Fördermittel von über 1.5 Mio. Euro für Oberndorf in 2019

Der CDU Landtagsabgeordnete Stefan Teufel hat einige wichtige Förderprojekte des Landes für den Kreis Rottweil zusammengestellt, daraus kann man erkennen, wieviel Geld in diesem Jahr auch nach Oberndorf fließt (bisher, möglicherweise kommen noch Mittel hinzu).

Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum/ELR-Mittel:

Insgesamt: 2.228.015 Euro.

Aichhalden: 2 Projekte; Gesamt: 71.620 Euro
Bösingen: 2 Projekte; Gesamt: 40.000 Euro
Dietingen: 1 Projekt; Gesamt: 45.000 Euro
Dornhan: 4 Projekte; Gesamt: 319.805 Euro
Dunningen: 3 Projekte; Gesamt: 123.095 Euro
Epfendorf: 7 Projekte; Gesamt: 238.585 Euro
Eschbronn: 5 Projekte; Gesamt: 319.710 Euro
Fluorn-Winzeln: 3 Projekte; Gesamt: 84.115 Euro
Oberndorf: 4 Projekte; Gesamt: 146.020 Euro
Rottweil: 8 Projekte; Gesamt: 166.385 Euro
Schiltach: 1 Projekt; Gesamt: 8220 Euro
Sulz: 2 Projekte; Gesamt: 55.400 Euro
Villingendorf: 1 Projekt; 85.060 Euro
Vöhringen: 1 Projekt; Gesamt: 500.000 Euro
Zimmern ob Rottweil: 1 Projekt; Gesamt: 25.000 Euro

Ministerium für Wirtschaft/Städtebauförderung:

Insgesamt: 4.500.000 Euro.

Aichhalden: 2 Projekte; Gesamt: 71.620 Euro
Dornhan (Balmerstraße) 400 000 Euro
Lauterbach (Ortskern III/Unterdorf West) 400 000 Euro
Oberndorf (Talstadt) 700 000 Euro
Rottweil (Stadtmitte) 1,0 Mio. Euro
Schenkenzell (Heilig-Garten) 300 000 Euro
Schramberg (Bühlepark) 300 000 Euro
Schramberg (Talstadt West) 200 000 Euro
Sulz (Bergfelden) 200 000 Euro
Vöhringen (Ortskern III) 700000 Euro
Wellendingen (Ortskern II) 300000 Euro.

Kultusministerium/Kommunaler Sanierungsfonds:

Insgesamt 8.908.000 Euro

Schulzentrum Dornhan: 944.000 Euro

Gutenbergschule Bochingen: 408.000 Euro

Gymnasium am Rosenberg Oberndorf: 312.000 Euro

Droste-Hülshoff-Gymnasium Rottweil: 1.682.000 Euro

Achert Schule Rottweil: 1.386.000 Euro

Johanniter-/Konrad-Witz-Schule Rottweil: 140.000 Euro

Berufsschulzentrum Schramberg: 118.000 Euro

Berufsschulzentrum Rottweil: 168.000 Euro

Grundschule Waldmössingen: 341.000 Euro

Gymnasium Schramberg I.BA: 2.291.000 Euro

Gymnasium Schramberg II.BA: 544.000 Euro

Albeck Gymnasium Sulz: 574.000 Euro

Aktuelles Bildungswesen:

Angehende Lehrkräfte können sich seit 20. März 2019 auf Stellen im Schuldienst bewerben, das Hauptausschreibungsverfahren zur Lehrereinstellung ist gestartet. Das Bewerberverfahren wurde dieses Jahr vereinfacht, Interessenten können angebotene Stellen über eine Kartenansicht betrachten und die Bewerbung komplett papierlos einreichen. Insgesamt sind 5.650 Lehrerstellen zu besetzen, 1.200 Personen wurden schon eingestellt.

Etwa 5.650 Lehrerstellen muss das Land Baden-Württemberg zum Schuljahr 2019/20 besetzen. Dafür wird das Kultusministerium wie im vergangenen Schuljahr unter anderem auf Pensionäre, Abordnungen und Versetzungen sowie den Einsatz von Gymnasiallehrern an Grundschulen zurückgreifen. Für den Einsatz an Grundschulen gilt für Gymnasiallehrkräfte zum kommenden Schuljahr erneut, dass sie bei einer Einstellung an der Grundschule die Zusage für die Übernahme in das gymnasiale Lehramt erhalten.

Für Gymnasiallehrkräfte gibt es ab diesem Jahr zudem weitere attraktive alternative Einstellungsmöglichkeiten. Gymnasiallehrkräfte können sich für das kommende Schuljahr erstmals auf Stellen an Haupt- und Werkrealschulen sowie an Realschulen bewerben und dort über eine Zusatzqualifizierung die Lehrbefähigung für das Lehramt Werkreal-, Haupt- und Realschulen erwerben. Damit haben unsere sehr gut ausgebildeten Gymnasiallehrkräfte noch bessere Chancen auf eine dauerhafte Einstellung in den Schuldienst, selbst wenn sie am Gymnasium nicht zum Zug kommen.

Förderprogramm „Wasserwirtschaft und Altlasten“ – 1,3 Mio. für den Landkreis Rottweil

Erwerb von Gewässerrandstreifen in Dunningen: 70.067 Euro

Ortskanalisation Weiler-Brachfeld: 545.900 Euro

Abwassererschließung Bereich Mooswald, Lauterbach: 696.600 Euro

MNA Konzept Gaswerk 0001, Rottweil: 7.800 Euro

Geländeauffüllung Rappenfelsen, Schramberg: 12.000 Euro

Wirtschaftsministerium: Denkmalförderung

Die Katholische Pfarrkirche Altoberndorf erhält im Rahmen der ersten Tranche des Denkmalförderprogramms des Landes Baden-Württemberg 2019 eine Förderung in Höhe von 19.250 Euro für die Erneuerung der Naturschiefereindeckung. „Mit dem Förderprogramm unterstützt das Land wichtige kommunale und kirchliche Projekte.

Informationen aus dem Innenministerium

Hinsichtlich Breitbandversorgung liegt der Landkreis über dem landesweiten Durchschnitt. Aktuell verfügen 94% der Haushalte über mind. 30 Mbit/s und 91% über mind. 50 Mbit/s. Der Landkreis ist auf einem guten Weg.

Ministerium für Soziales und Integration: Sonderprogramm Quartier

Bösingen und Dietingen/Irslingen erhalten Landesmittel in Höhe von 43.563 Euro bzw. 45.120 Euro. Bösingen bekam den Zuschlag für den Gemeindeprozess „Älter werden in Bösingen“, wobei die Ausweitung der Bürgerbeteiligung und des bürgerschaftlichen Engagements im Fokus stehen. Dietingen wird die Fördermittel für Quartiersimpulse nach dem Motto „Irslingen hat Zukunft – gut Leben und Wohnen im Alter“ verwenden.

(Beide Landesprogramme – insgesamt ausgestattet mit mehr als 6 Mio. Euro – sind Bestandteil der Landesstrategie Quartier 2020. Im Rahmen dieser Strategie unterstützt das Land Städte, Gemeinden, Landkreise und zivilgesellschaftliche Akteure bei der alters- und generationengerechten Quartiersentwicklung.)

Damit zeigt sich, dass das Engagement der Ortschafts,- und Gemeinderäte in Oberndorf für diverse Projekte und durch die guten Verbindungen unserer Abgeordneten nach Stuttgart und nach Berlin mit entsprechenden Fördermitteln belohnt wird und damit unser Oberndorf Jahr für Jahr weiterentwickelt werden kann.

Originaltext : Annette Elben
Gestaltung/Anpassung: Hartmut Rißmann

« CDU Oberndorf fordert Bauschuttannahmestelle für Kleinmengen im Oberndorfer Umland CDU Kandidaten unterwegs in Stadt und Stadtteilen »