"Kita Leitung geht nicht nebenbei"

Als Ergebnis aus den Kandidatentouren vor den Kommunalwahlen stellte Annette Elben für die CDU-Fraktion einen Antrag auf teilweise Freistellung der Kindergartenleiterinnen in Oberndorf.
Konkret sollen pro Kindergartenleitung eine Freistellung von zehn Prozent – dies sind vier Stunden – gewährt werden. Auf alle zwölf Kindergärten verteilt, entspreche das 1,2 Vollzeitstellen.
Ausgehend von circa 55 000 Euro je Leitungskraft würden sich die jährlichen Mehrkosten dafür auf etwa 66 000 Euro belaufen, so Elben. Bei Kindergärten ab drei Gruppen solle zudem über eine höhere Freistellung nachgedacht werden. Die Leitungsfreistellung soll laut Antrag an den grundsätzlichen Fortbestand der in der jetzigen Form bestehenden Kindergartenverträge geknüpft werden.
In der Begründung heißt es : "Der Gesetzgeber schreibt vor, dass für jede Einrichtung eine Fachkraft mit der Funktion einer Leitung zu bestimmen ist." Eine rechtliche Regelung, wann die Leiterin ihre Leitungsaufgaben erfüllen soll, gebe es aber nicht. Es bestehe keine Verpflichtung der Träger, die Leitung eines Kindergartens ganz oder teilweise freizustellen.

Weitere Hintergründe zu diesem Antrag erläuterte Annette Elben im Schwabo vom 11.06.19, die man hier nachlesen kann:

Hier gehts zum Schwabo-Artikel

Foto: Schwabo
Text: Schwabo
Anpassung/Gestaltung: Hartmut Rißmann

« Wolfgang Maier ( CDU ) verabschiedet sich als dienstältester Stadtrat aus dem Gremium. Teufel positioniert sich für den Einschulungskorridor »