Wilde Bauschuttentsorgung nach Schließung der Deponie


Foto: Schwabo

Wir brauchen dringend wieder eine Bauschuttannahmestelle !

Die jetzige Situation ist speziell im nördlichen Kreisgebiet nicht mehr zumutbar. Der Schwabo berichtet in einem Artikel ( siehe Bild ) über eine wilde Bauschuttentsorgung mitten auf einem Privatgrundstück. Man kann davon ausgehen , dass dies wohl kein Einzelfall bleiben wird.
Seit die Deponie für Bauschutt geschlossen ist, ist man gezwungen, diesen nach Zimmern zu Alba oder nach Talheim zu fahren.
Alba ist auf Grund der hohen Gebühren von 45,- € nicht lukrativ für die Anlieferung. Eher wird man je nach Menge dann nach Talheim fahren und dort für 25,- abladen.

Was passiert aber mit Kleinmengen und Kleinstmengen, die man vorher Eimerweise oder im Hänger bis 200 kg für 10,- € nach Bochingen bringen konnte? Diese werden entweder in den Restmüll entsorgt sofern die Kapazität ausreicht, oder was man zur Zeit beobachten kann werden sie auf Waldwegen oder sonst irgendwo in der Landschaft ausgebracht. Gerade da aber gehört Bauschutt nicht hin !

Umwelttechnisch gesehen ist es ein nicht hinnehmbarer Zustand, wenn alle aus dem Umland Oberndorf, Epfendorf, Vöhringen, Sulz, Dornhan und Winzeln nach Zimmern oder gar nach Talheim fahren. Dort bildet sich noch mehr Wartezeit beim Abladen, ganz zu schweigen von der verbrauchten Energie.

Deshalb benötigen wir wieder eine Annahmestelle für Kleinmengen bis 2,5 oder 3 Tonnen in unserer Nähe !

"Auf Anregung der CDU wird sich daher der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft beim Landkreis Rottweil ins Zeug legen, Kontakte für "Entsorgungsmöglichkeiten bei Dritten" herzustellen, die dann auch über die Landkreis-Homepage zu erfahren sind." Quelle: Schwabo

« Die Kandidaten für den Ortschaftsrat Bochingen stehen fest ! Oberndorf profitiert 2019 von über 1.5 Mio. Euro Fördermitteln für diverse Projekte »